Zurück

Wirtschaftsgymnasiasten untersuchen Fachkräftemarkt in den USA

Mit einem Praxisthema aus dem internationalen Personalmarketing befassten sich jetzt fünf Schülerinnen und Schüler im Zuge einer Kooperation zwischen dem Wirtschaftsgymnasium Donaueschingen und IMS Gea

Donaueschingen/Eisenbach/Trossingen/Villingen-Schwenningen – Eine praxisnahe Bewährungsprobe souverän bestanden haben jetzt fünf Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe zwölf des Wirtschaftsgymnasiums an den Kaufmännischen und Hauswirtschaftlichen Schulen (KHS) Donaueschingen. Im Rahmen einer Kooperation zwischen der Schule und dem Zahnrad- und Getriebespezialisten IMS Gear bearbeiteten sie eine praktische Aufgabenstellung aus dem Bereich internationales Personalmanagement – und die hatte es durchaus in sich.

Das Team widmete sich der Frage, auf welche Informations- und Rekrutierungskanäle Arbeitskräfte aus dem technisch-gewerblichen und dem kaufmännischen Bereich bei der Stellensuche in den USA bevorzugt zurückgreifen und welche Kriterien ihnen bei der Wahl ihres Arbeitgebers besonders wichtig sind. Ihre Befunde überführte die Schülergruppe dann in die inhaltliche Strukturierung einer Online-Karriereseite von IMS Gear, die spezifisch auf den US-amerikanischen Arbeitsmarkt ausgerichtet ist. Die Ergebnisse seiner Projektarbeit musste das Schülerteam auf Englisch und in einem vorgegebenen Zeitrahmen präsentieren.

Unternehmensseitig betreut wurde das Projektteam von Laura Löffler. Die Projektleiterin ist bei IMS Gear für den Bereich Personalmarketing zuständig und zeigte sich sehr angetan von den Leistungen der Wirtschaftsgymnasiasten. „Das Schülerteam ist die Aufgabenstellung sehr überlegt und strukturiert angegangen, hat Durchhaltevermögen bewiesen und auch dem zeitlichen Druck standgehalten“, erklärte Löffler. Sehr positiv aufgefallen sei auch, dass die Jugendlichen sich von vornherein als Team verstanden hätten und an die Aufgabe gemeinschaftlich herngegangen seien.

„Wir freuen uns sehr, dass IMS Gear und andere Firmen aus der Region Kooperationen mit uns eingegangen sind. Die Bearbeitung von unternehmenspraktischen Fragestellungen ergänzt das im Unterricht vermittelte Wissen ganz hervorragend“, betonte Stefan Bader, Fachlehrer für Internationale Wirtschaft an der KHS.

Die Schule

Die sieben Schülerinnen und Schüler haben am Wirtschaftsgymnasium die Vertiefungsrichtung „Internationale Wirtschaft“ gewählt und sind auf dem Weg zu einem internationalen Abitur. Englisch ist die Arbeitssprache in einem Großteil der Unterrichtsfächer Betriebswirtschaft (BWL) und Volkswirtschaft (VWL). Noch höhere Englisch-Anteile weisen zwei weitere, besonders projektorientierte Fächer auf: „Economic Studies“ vertieft Außenhandel, Nachhaltigkeit und praktische Fallstudien. „Global Studies“ behandelt kulturelle, gesellschaftliche, geographische und ökologische Zusammenhänge.

Das Unternehmen

Der international aufgestellte Zahnrad- und Getriebespezialist IMS Gear produziert kundennah an seinen Standorten in Deutschland, den USA, Mexiko und China. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 3.700 Mitarbeiter, davon rund 2.300 an seinen deutschen Standorten in Donaueschingen, Eisenbach, Trossingen und Villingen-Schwenningen. Als Ausbildungsbetrieb setzt IMS Gear bei der Besetzung von Fach- und Führungspositionen auf Nachwuchs aus dem eigenen Haus. Im kaufmännischen und vor allem technischen Bereich bildet das Unternehmen rund 200 junge Menschen in mehreren Ausbildungsberufen und Studiengängen aus.

 

Anlagen:

2019-04-12_IMS_Gear_Wirtschaftsgymnasium (JPG)
Bildtext: Sie haben ihre praktische Bewährungsprobe souverän gemeistert (vordere Reihe von links): Tom Streit, Tabitha Roth, Inna Kissler, Tabea Laufer und Lea Molitor. Von den Leistungen des Schülerteams angetan zeigen sich die beiden Lehrer Walter Wöhrlin und Stefan Bader (hinten, von links) sowie IMS Gear-Projektleiterin Laura Löffler (rechts). Bild: IMS Gear

2019-04-12_IMS_Gear_PI_Wirtschaftsgymnasium (DOCX)

2019-04-12_IMS_Gear_PI_Wirtschaftsgymnasium (PDF)