Zurück

„Frau und Technik, das passt ganz prima“

Schaut man über den Tellerrand, bieten sich auf dem Weg von der Schule ins Berufsleben gerade im technischen Be­reich attraktive Ausbildungsmöglichkeiten

Donaueschingen/Eisenbach/Trossingen – Obwohl sie ursprünglich ganz andere Pläne hatten, entschieden sich Özlem Yildirim und Kristian Kapetanovic schließlich für eine technische Ausbildung. Be­reut haben die beiden, die jetzt zusammen mit sieben weiteren IMS Gear-Auszubildenden ihre Abschlusszeugnisse in Empfang genom­men haben, diesen Schritt nicht. Sie schmieden bereits Pläne für ihre weitere berufliche Entwicklung.   

„Ursprünglich wollte ich in einen klassischen ‚Frauenberuf‘ ergreifen, etwa im kaufmännischen Bereich. Nach meiner Schulzeit habe ich dann erste praktische Erfahrungen in der Spritzguss-Produktion ge­sammelt. Das hat mein Interesse an einer Berufsausbildung im tech­nischen Bereich geweckt. Daraufhin habe ich mich gezielt in diese Richtung beworben“, sagt Özlem Yildirim. Die 27-Jährige aus Rietheim-Weilheim hat gerade ihre Ausbildung zur Verfahrensmecha­nikerin bei IMS Gear abgeschlossen. Davon, wie ihre berufliche Ent­wicklung in den kommenden Jahren weitergehen soll, hat Yildirim be­reits erste Vorstellungen: „Mir schwebt eine Weiterbildung zum Meister oder Techniker vor“, schmiedet die frischgebackene Verfah­rensmechanikerin berufliche Pläne. Sie empfehle Schülerinnen und Frauen, eine Ausbildung im technisch-gewerblichen Bereich in die engere Wahl zu nehmen „Frau und Technik, das passt ganz prima zusammen“, bringt Yildirim ihre positiven Erfahrungswerte auf den Punkt.

Die nächste Stufe seiner beruflichen Ausbildung hat Kristian Kapetanovic bereits in Angriff genommen: „Mit meinem Abschluss als Maschinen-und Anlagenführer in der Tasche hatte ich die Möglichkeit, ins zweite Lehrjahr zum Industriemechaniker einzusteigen. Diese Gelegenheit habe ich genutzt“, erklärt der 18-Jährige aus Titisee-Neustadt. Kapetanovic wollte nach seiner Schulzeit an der Werkreal­schule zunächst in den Polizeidienst, verwarf dann seine ursprüngli­chen Pläne und entschied sich für die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer bei IMS Gear. Er wolle sich, betont der angehende Industriemechaniker, auch künftig beruflich fortbilden und hat dabei eine Qualifizierung zum Techniker oder Meister im Auge.

Neben Özlem Yildirim und Kristian Kapetanovic erhielten jetzt bei einer Feierstunde weitere sieben IMS Gear-Auszubildende ihre Ab­schlusszeugnisse. Ihre Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenfüh­rer haben Kristian Kapetanovic, Selcuk Negis und Stefan Pehlke aus Titisee-Neustadt sowie Alex Sarkisjan aus Trossingen und Murat Mandel aus Donaueschingen abgeschlossen. Leodona Elezi aus Donaueschingen hat ihren Abschluss als Industriekauffrau in der Tasche, Melissa Langenbacher aus Blumberg ihre Ausbildung zur Technischen Zeichnerin erfolgreich beendet. Sofern sie nicht bereits die nächste Stufe ihrer beruflichen Qualifikation erklimmen, werden alle ehemaligen Auszubildenden in eine Festanstellung übernommen.

Der Zahnrad- und Getriebespezialist IMS Gear beschäftigt weltweit über 2000 Mitarbeiter, rund 1500 davon an seinen deutschen Stand­orten in Donaueschingen, Eisenbach und Trossingen. In kaufmänni­schen und vor allem technischen Berufen bildet das Unternehmen derzeit 151 junge Menschen in zwölf Ausbildungsberufen und mehre­ren Studiengängen aus.

Anlagen:

Foto 2013-09-27_IMS_Gear_Zeugnisse (JPG)
Bildtext: Zeugnis­übergabe nach bestanderer Berufsausbildung bei IMS Gear (von rechts): Ausbildungsleiter Sebastian Lang mit den Absolventen Stefan Pehlke, Murat Mandel, Alex Sarkisjan, Selcuk Negis, Özlem Yildirim, Christian Vosseler, Kristian Kapetanovic, Leodona Elezi und (3. von links) Melissa Langenbacher. Ausbilder Swen Heusler (links), Geschäftsführer Wolfgang Weber (2. von links) und Jörg Panek, Leiter des IMS Gear-Ausbildungszentrums, freuen sich mit den Absolventen über deren erfolgreichen Berufs­abschluss. Bild: IMS Gear.

IMS_Gear_PI_2013-09-27 (DOCX)

IMS_Gear_PI_2013-09-27 (PDF)