Zurück

Kennzeichen: Unternehmerischer Weitblick

IMS Gear feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen - Zum Auftakt führt eine Zeitreise zurück zu den Wurzeln des Unternehmens

Donaueschingen/Eisenbach/Trossingen – Mit seinen technischen Lösungen für Komponenten, Baugruppen und Getriebe, darunter elektrische Sitzverstellungen, Servolenkungen und Parkbremsen, setzt IMS Gear regelmäßig Standards im Automobilsektor. Das Unternehmen befindet sich auf einem beständigen, gesunden Wachstumskurs und ist einer der größten Arbeitgeber in der Region. In diesem Jahr feiert IMS Gear sein 150-jähriges Bestehen. Den Auftakt bildete jetzt eine Zeitreise zurück zu den Wurzeln des Unternehmens und die Anfänge der Eisenbacher Unternehmerfamilie Morat. Den Part des Reiseführers übernahm der Vorsitzende der Kunststiftung Hohenkarpfen, Professor Friedemann Maurer, der sein Publikum – rund 100 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Bildung und Kultur – mit seinem Vortrag im Strawinsky-Saal der Donauhallen Donaueschingen gut 15 Jahrzehnte zurückversetzte nach Eisenbach und in den Hohen Wald, der Zeit und der Region, in der Johann Morat mit „Johann Morat & Söhne“ den Grundstein für die heutige IMS Gear legte.

Johann Morat zähle, führte Maurer aus, zu den Pioniergestalten der modernen Industrie. Als sich Mitte des 19. Jahrhunderts die Arbeitsteilung im Uhrmachergewerbe etablierte, habe sich Morat auf das Herstellen von Zahnrädern und Laufwerken sowie Zahnradfräsmaschinen und Verzahnungswerkzeuge konzentriert. So sei er zum Begründer einer neuen industriellen Branche im Werkzeug- und Maschinenbau geworden. Unternehmerische Weitsicht habe Johann Morat auch dadurch bewiesen, dass er Zahnrad- und Getriebetechnik als Technologieträger für weitere Anwendungsbereiche erschloss. Dieser unternehmerische Blick und Antrieb sei, betonte Friedemann Maurer, ein Merkmal, das sich bis heute durch die Unternehmens- und Familiengeschichte ziehe.

„Es war spannend und beeindruckend zugleich, das Kaleidoskop, aus dem heraus sich die spätere IMS Gear entwickelt hat, in seiner ganzen Vielfalt und Bandbreite präsentiert zu bekommen“, freuten sich die IMS Gear-Hauptgesellschafter Stefanie Schulthess und Maximilian Zimber-Morat über den Ausflug zu den Anfängen des Unternehmens und Teilen der eigenen Familiengeschichte.

Der Referent

Professor Friedemann Maurer, 1940 in Hausen ob Verena geboren, lehrte als Ordinarius für Pädagogik an den Universitäten Braunschweig, Tübingen und Augsburg sowie als Gastprofessor in Tübingen und Pittsburgh (USA). Großes Renommee hat er sich auch als Vorsitzender der Kunststiftung Hohenkarpfen und Autor landesgeschichtlicher Publikationen erworben.

Das Unternehmen

Der international aufgestellte Zahnrad- und GetriebespeziaIist IMS Gear beschäftigt weltweit über 2000 Mitarbeiter, rund 1500 davon an seinen deutschen Standorten in Donaueschingen, Eisenbach und Trossingen. IMS Gear geht zurück auf das 1863 in Eisenbach gegründete Unternehmen „Johann Morat & Söhne“ und feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen.

Anlagen:

Foto 2013-03-01_IMS_Gear_1 (JPG)
Bildtext: Auf Zeitreise in die Unternehmensgeschichte (von rechts nach links): Die IMS Gear- Geschäftsführer Bernd Schilling, Dieter Lebzelter und Wolfgang Weber, die beiden IMS Gear-Gesellschafter Stefanie Schultess und Maximilian Zimber Morat, „Reiseführer“ Professor Friedemann Maurer und der IMS Gear-Aufsichtratsvorsitzende Carsten Cox mit seiner Frau Bo Cox. Bild: IMS Gear.

Foto 2013-03-01_IMS_Gear_2 (JPG)
Bildtext: Fesselt sein Publikum mit einem geschichtlichen Ausflug zu den Wurzeln von IMS Gear und den Anfängen der Eisenbacher Unternehmerfamilie Morat: Professor Friedemann Maurer. Bild: IMS Gear

Foto 2013-03-01_IMS_Gear_3 (JPG)
Bildtext: Die IMS Gear-Gesellschafter Maximilian Zimber-Morat und Stefanie Schulthess werfen einen Blick in die eigene Familiengeschichte. Bild: IMS Gear.

IMS_Gear_PI_2013-03-01 (DOCX)

IMS_Gear_PI_2013-03-01 (PDF)