Zurück

Ein erster Schritt in die Berufswelt

Im Zuge eines Praktikums bei IMS Gear gewinnen Schüler vertiefte Einblicke in technische Ausbildungsberufe

Donaueschingen/Eisenbach/Trossingen/Villingen-Schwenningen/Brigachtal - „Ich habe fest vor, später einen technischen Beruf zu ergreifen. Für meine Berufswahl möchte ich mich auch ganz praktisch, in einem Betrieb, orientieren. Und das kann ich hier“, betont Felix Heinrich. Der 14-Jährige aus Brigachtal besucht die neunte Klasse der Karl-Brachat-Realschule in Villingen-Schwenningen und ist einer von zehn Jugendlichen aus der Region Schwarzwald-Baar und Hochschwarzwald, die jetzt im Zuge eines einwöchigen technischen Praktikums beim Zahnrad- und Getriebespezialisten IMS Gear die Berufswelt aus erster Hand kennengelernt haben.

Unterstützt und betreut werden die Schüler von Auszubildenden, die den Jugendlichen auch als unmittelbare Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Praktikum und die Ausbildung bei IMS Gear zur Verfügung stehen. „Die Auszubildenden haben echt Ahnung und wir können sie jederzeit mit Fragen löchern“, verteilt  Felix Heinrich Pluspunkte an die jugendlichen Betreuer der Praktikanten.

Während ihres Praxisaufenthalts lernen die Jugendlichen grundlegende Verfahren der Metall- und Kunststoffverarbeitung sowie der Elektronik kennen und können sich mit den Anforderungen verschiedener Ausbildungsberufe wie Industrie- oder Werkzeugmechaniker, Mechatroniker oder Verfahrensmechaniker vertraut machen. An mehreren aufeinander abgestimmten Stationen fertigen die Schüler als Endprodukt eine elektrisch betriebene Uhr. Es liegt bei den Praktikanten, die dafür erforderlichen Fertigungsschritte zu organisieren und umzusetzen. „Auf diese Weise können wir unsere Praktikanten direkt in typische Verfahrensabläufe einbinden und sie erleben die Unternehmensprozesse aktiv mit“, erklärt Ausbildungsleiter Uwe Wälde.

Ziel dieses Praktikumskonzept sei es, so Wälde weiter, den Schülern ein realistisches Bild von der Berufswelt im Allgemeinen sowie den Ausbildungsmöglichkeiten bei IMS Gear im Besonderen zu vermitteln. „Wir nutzen die technischen Praktika auch, um die Jugendlichen auf Ausbildungsberufe aufmerksam zu machen, die ihnen weniger geläufig sind, obwohl sie attraktive berufliche Perspektiven bieten“, erklärt Uwe Wälde und nennt als Beispiel den Werkzeugmechaniker. „Insbesondere mit der Fachrichtung Formentechnik sind Werkzeugmechaniker als Spezialisten für die Herstellung komplexer Spezialwerkzeuge für die Serienproduktion von Kunststoffteilen gesuchte Fachkräfte. Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre, angehende Werkzeugmechaniker sollten technisches Verständnis, räumliches Vorstellungsvermögen und handwerkliches Geschick mitbringen“, erläutert der Ausbildungsleiter und empfiehlt Schülern und Jugendlichen, eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker bei ihrer Berufswahl in Erwägung zu ziehen.

Das Unternehmen

Der Zahnrad- und Getriebespezialist IMS Gear beschäftigt weltweit rund 3.400 Mitarbeiter, zirka 2.100 davon an seinen deutschen Standorten in Donaueschingen, Eisenbach, Trossingen und Villingen-Schwenningen. Im kauf­männischen und vor allem technischen Bereich bildet das Unterneh­men derzeit rund 200 junge Menschen in mehreren  Ausbildungs­berufen und Studiengängen aus.

 

Anlagen:

2020-01-22_IMS_Gear_Praktikum_01 (JPG)
Bildtext: Technisches Praktikum bei IMS Gear: Während ihres Praxisaufenthalts lernen die Jugendlichen grundlegende Verfahren der Metall- und Kunststoffverarbeitung sowie der Elektronik kennen und machen sich mit den Anforderungen verschiedener Ausbildungsberufe, darunter der Werkzeugmechaniker, vertraut. Bild: IMS Gear

2020-01-22_IMS_Gear_Praktikum_02_Felix_Heinrich (JPG)
Bildtext: Während seines Praktikums bei IMS Gear gewinnt Felix Heinrich aus Brigachtal (rechts) vertiefte Einblicke in technische Ausbildungsberufe. Der Auszubildende Mikail Bernd (links) steht ihm dabei mit Rat und Tat zur Seite. Bild: IMS Gear

2020-01-22_IMS_Gear_PI_Praktikum (DOCX)

2020-01-22_IMS_Gear_PI_Praktikum (PDF)